Menschen auf der Flucht verlieren den Großteil ihrer Angehörigen und Freunde aus den Augen. Mobilfunk und Internet sind die einzigen Möglichkeiten, um mit ihnen den Kontakt aufrecht zu halten. Wenn in der Unterkunft bzw. im Wohnheim ein Anschluss fehlt bzw. nicht benutzt werden darf, kann das schwierig werden – und teuer.

Wie hilfreich ist es da, wenn andere ihren Internetzugang zur Verfügung stellen; ohne Mehrkosten und ohne Risiken. Die Freifunk Community arbeitet am Aufbau freier digitaler Netze in Städten und Dörfern. Sie ermöglicht eine globale Kommunikation.

In Kürn gründet sich aktuell eine lokale Gruppe, die dem Freifunk Regensburg angeschlossen ist. Wer die Idee eines freien WLANs mittragen möchte, kann sich gerne an Manuzi@kuern-hilft.de wenden. (Siehe dazu auch die Sendung des Bayerischen Rundfunks)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.